Für eine Schulung war ich nun eine Woche in Hamburg. Dabei sind ein paar Impressionen in den Docklands entstanden.

Im Januar 2014 erschien das aus 2469 Steinen und 5 Minifiguren bestehende Pariser Restaurant (Set 20243). Von Anfang an war ich von den tollen Details begeistert und so fand es den Weg in die Stadt.

Wie schon bei den letzten Modellen sind auch hier die Steine in nummerierte Beutel entsprechend der Bauabschnitte verpackt. Es sind keine Aufkleber enthalten, dafür aber 5 bedruckte Steine (Bild, Milchbeutel, Uhr, Namensschild f. das Restaurant, Speisekarte und Malerfarben).

Auch an der Rückseite sind einige schöne Details zu sehen. So enthalten der Müllcontainer und der Abfalleimer Essensreste – die Maus freut sich schon 🙂 . Im Inneren hängen an der Küchenwand Messer und auf dem Herd ist ein riesiger Truthahn. Die Wohnung im ersten Stock hat ein Klappbett und eine kleine Küche, sowie einen Kamin. Unter dem sehr schönen, gewölbten, Dach befindet sich ein Atelier. Damit man dort überhaupt hineinsehen kann, lässt sich die Rückseite des Daches heraushalten – eine tolle Idee.

Fazit:

Ein Restaurant in der Stadt zu haben ist gut, vor allem wenn das Cafe Corner in der Sammlung fehlt. Der Aufbau war zügig und ohne Schwierigkeiten möglich. Dabei wurden einige interessanten Bautechniken verwendet. Das Haus ist einfach wunderbar. Mit den weißen, olivgrünen, grauen und blauen Steinen ist ein Look gefunden worden, der einen schönen Kontrast bietet und nicht übertrieben wirkt.  Für mich eines der besten Sets aus der Reihe „Bauen mit Modulen“.

So, und jetzt geht es zum Thanksgiving Essen. Der Truthahn ist sicherlich bald fertig.

 

 

Das Set 10224 – Town Hall – ist das größte Set, das es bisher in der Reihe „Bauen mit Modulen“ gibt. 2766 Lego-Steine mit 8 Minifiguren müssen zusammengebaut werden.

Wen gibt es als neue Einwohner von LEGO-City: Zu erst einmal das Brautpaar, der Bürgermeister, die Sekretärin, eine Fotografin, der Hausmeister, ein kleines Mädchen mit Lupe und ein Junge.

Wie bei den vorherigen Sets sind die Teile entsprechend der Bauabschnitte in Beutel gepackt. Die Anleitung selber besteht aus 3 Heften. Bei den Steinen sind einige sehr seltene mitgeliefert, darunter 6×24 Platten. Zwei davon in hellgrau, 4 in Weiß. Diese wurden zuletzt vor rund 10 Jahren verwendet.

Im Erdgeschoß des Rathauses befindet sich die Kasse zum Zahlen der Gebühren, ein großer Sitzungssaal mit Rednerpult und der Aufzug. Im ersten Stock ist das Büro des Bürgermeisters und seiner Sekretärin. Auch der Aufzug ist von hier erreichbar. Hinter dem Stuhl des Bürgermeisters befindet sich ein Bild an der Wand.

Im Dachgeschoß dann der große Sitzungsaal mit einem Globus. Von hier ist über eine Leiter der Zugang auf das Dach möglich. Die Turmglocke ist im Gegensatz zu ihrem Gegenstück nicht beweglich. Auch hier ist wieder eine Jahreszahl im Gebäude vorhanden.

 

Fazit:

Der Zusammenbau hat sich als relativ leicht erwiesen, es sind keine großen Fallstricke vorhanden. Es es das Geld wert? Mit Sicherheit, denn man bekommt eine weitere „Modular“ Bauerfahrung zu einem vernünftigen Steinpreis.

 

 

Der Lego Set 10218 – Pet Shop ist mein drittes Set aus der Serie „Bauen mit Modulen“. Die zwei Häuser, Stadthaus und Zoohandlung, sind auf jeweils 16×32 Platten gebaut und können dadurch beliebig aufgebaut werden. Sie verfügen über eine komplette Inneneinrichtung und Fassadenverzierungen. Der Maler streicht die Wohnung, während die Dame des Hauses sich auf dem Dachgarten um ihr Gemüse kümmert. In der Zoohandlung kümmert sich der Besitzer um die Tiere, bevor er nach Geschäftsschluss zurück in seine Wohnung im Obergeschoss geht.

Wie bei allen Modellen der Lego Creator Reihe sind die Steine in Beutel entsprechend dem Bauabschnitt verpackt. Der Aufbau selber gestaltet sich als nicht schwierig und ist in ein paar Stunden erledigt.

Das Set enthält folgende Minifiguren: Zoohandlungsbesitzer, Mädchen mit Fahrrad, Maler mit Farbroller und Frau, Hund, Katze, 2 Papageien und Aquarium mit Goldfisch.

 

Es hat nicht bis Weihnachten gedauert, bis ich mir ein neues Lego Set aus der Reihe „Bauen mit Modulen“ gekauft habe. Damit die Feuerwehr auch was zu tun hat (und nicht nur Ping-Pong spielt), musste ein neues Gebäude her. Set 10211 – Grand Emporium – sollte es sein.

Die 2182 Lego-Steine sind wie schon bei der Feuerwache (siehe mein Review hier) in nummerierte Beutel verpackt, so dass das Suchen etwas einfacher wird. Bei diesem Set sind 7 Minifiguren enthalten: ein Kind, ein Mann, eine Frau mit 2 Tragetaschen, eine Mitarbeiterin, ein Fensterputzer und 2 Schaufensterfiguren ohne Gesicht.

Die grünen Markisen über den Fenstern können sicherlich als sehr seltene Steine bezeichnet werden. Sie werden hohe Preise bei Bricklink erzielen. Bei der Drehtür mit ihren drei Teilen und beim SHOP-Schild sind wieder besondere Bautechniken verwendet worden. Des Weiteren befindet sich im Erdgeschoß eine Umkleide und die Kasse. Nette Accessoires sind die Minifiguren-Beine an der Wand (Hose zum Anprobieren) oder die alte Registerkasse.

Über die Rolltreppe geht es in das erste Stockwerk. Hier gibt es die Juwelier-Abteilung mit goldenen Kelchen. Vorsicht vor Dieben – es gibt noch keine Polizei.

Im zweiten Stockwerk dann die Spielzeugabteilung mit Dreirad und Bällen sowie einem Vogelhaus. An der Decke hängt ein Kronleuchter.

Fazit:

Nicht viele Details, aber absolut stimmig. Passt mit seiner hellen Farbe gut zu der Feuerwache. Klare Kaufempfehlung!

Nachtrag: Seit Anfang November 2014 ist das Set, dass es seit 2011 gab, ausverkauft. Die Preise sind schon gestiegen.