So lautet der Titel meiner neuen Ausstellung, die vom 04.6. bis 20.7. im Rathaus Gelnhausen zu sehen ist.

Das bildnerische Ergebnis dieser Hipstografie ist ganz außergewöhnlich, weil es sich bewusst der letzten Kontrolle durch den Fotografen entzieht. Dies wird durch die Kombination verschiedener Software-Filter erreicht, so dass die Fotos wie Analogfotografien verschiedener Zeitepochen wirken. Die Auswahl der Filter erfolgt über die Kombination verschiedener virtueller Objektive, Filme und Blitze. Dabei ist ein Hipsta alles andere als ein Schnappschuss. Die Bilder sind komponiert und doch spontan. Genau dadurch drücken sie die Wahrhaftigkeit des Augenblicks aus. Das Foto entsteht schon im Kopf, weil man ganz auf die Kameratechnik verzichtet. Außerdem ist das iPhone immer dabei.

Die Idee zu dem Projekt entstand schon im letzten Jahr, als ich eine Hipsta-Ausstellung besuchte und von der Originalität  der Aufnahmen begeistert war. Doch erst der Artikel in einer bekannten Fotozeitschrift brachte den Entschluss, dieses Projekt anzugehen.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Freitag, dem 01.Juni um 12 Uhr im Rathaus Gelnhausen statt. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Die Fotos sind dann bis zum 20.Juli zu den Öffnungszeiten des Rathauses Gelnhausen im Foyer zu sehen.