Nach dem LEGO VW Bully nun das nächste Modell, dass ich mir gekauft habe. Ein 4X4 Offroader mit LEGO-Fernbedienung. Das Modell besteht aus 1327 Teilen, und damit 7 Teile weniger als der VW Bus. Allerdings war es zum Teil auch etwas komplizierter zu bauen. Für den Zusammenbau habe ich rund 10 Stunden gebraucht.

Die Details sind aber genial. Angetrieben von 2 Motoren und der kompletten Achsverschränkung schafft er jedes Hindernis. Und soll er doch mal schneller fahren, so wird innerhalb von 5 Minuten die Übersetzung geändert.

Die Bilder, die ihr hier unten seht, sind übrigens vom B-Modell, dass sich ebenfalls bauen lässt. Das Original liefere ich demnächst noch mal nach.

Was gibt es noch zu dem 4×4 Crawler zu sagen:

Das interessanteste Feature ist sicherlich die Federung. Sie hat einen langen Federweg und dennoch kann es passieren, dass der Reifen den Kotflügel auch mal berührt. Der 4×4 Crawler hat kein Zentraldifferential, mit seinem permanenten Allradantrieb ist er aber bestens für trockenen Asphalt und nasse Oberflächen geeignet.

Und genau da liegt das Problem: Sobald ein Rad sich vom Boden hebt, wird die komplette Kraft zu ihm übertragen. Passiert das auf beiden Achsen, so bleibt der Crawler ohne Wenn und Aber stehen und kann sich nicht mehr aus seiner Lage befreien. Die Bodenfreiheit ist im Bereich der Achsen nicht optimal, lies sich aber wohl nicht anders lösen.

Das Modell sieht super aus und es macht Riesenspass mit ihm zu fahren – was meine Neffen auch bestätigen können.